Förderschwerpunkt Sprachheilförderung...

Perspektiven der Grundstufenschüler

 

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprachheilförderung ist als Durchgangsschule konzipiert, das bedeutet eine hohe Durchlässigkeit der Grundstufe zur Regelschule.

 

Sie ist ein wesentliches Prinzip bei der Unterrichtsgestaltung. Schüler, für die ein Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt Sprachheilförderung nicht mehr besteht, werden in die Regelschule zurückgeschult. Günstige Zeitpunkte für eine Rückschulung sind am Ende des zweiten Schuljahres nach Abschluss des Lese-Schreiblehrganges und am Ende des vierten Schuljahres beim Übergang in weiterführende Schulen.

 

Für einzelne Schüler erweist es sich als sinnvoll, beim Wechsel in die Grundschule die Jahrgangsstufe zu wiederholen.

 

In Zweifelsfällen wird durch eine zu vereinbarende Probezeit die Möglichkeit gegeben, Erfahrungen in der neuen Lernsituation zu sammeln und die Fähigkeit zur erfolgreichen Mitarbeit zu überprüfen.

 

Der Übergang von der Förderschule zur Grundschule wird von unseren Förderschullehrern betreut und unterstützt.

 

Auch werden neue Schüler aus den Regelschulen, für die ein Anspruch auf sonderpädagogische Förderung festgestellt wird, in alle Jahrgangsstufen aufgenommen.