Förderschwerpunkt Hören…

Die Hörgeschädigtenunterstufe an der WLS arbeitet je nach Schülerzahlen jahrgangsübergreifend oder abteilungsübergreifend. Die fünfjährige Grundschulzeit umfasst die Klassenstufen 1 (A1/ A2) und 2 sowie die Klassenstufen 3 und 4.

 

Außerdem gibt es für hörgeschädigte Kinder die Möglichkeit, eine der zwei Vorklassen der Wilhelm-Lückert-Schule zu besuchen (zum Erwerb der Lernvoraussetzungen für die Grundstufe), in der sprachbehinderte,hörgeschädigte und sehbehinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden.

Nach einer fünfjahrigen Grundschulzeit wechseln die hörgeschädigten Schüler der Wilhelm-Lückert-Schule an weiterführende Schulen in der Stadt oder im Landkreis Kassel (z.B. im Rahmen einer inklusiven Beschulung) oder an die > Herrmann-Schafft-Schule in Homberg. Der Wechsel wird von uns in Kooperation mit der Hermann-Schafft-Schule begleitet und unterstützt.

 

Welche Schüler besuchen die Hörgeschädigtenunterstufe der WLS?

  • Kinder, die peripher hörgeschädigt und mit Hörgeräten oder einem CI (Cochlea- Implantat) versorgt sind
  • Kinder mit einer zentral- auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

 

Der Unterricht in der Hörgeschädigtenunterstufe

 

  • Zielgleicher Unterricht zur Regelgrundschule (gleicher Lehrplan)
  • Mehr Zeit zum Lernen: fünf Grundschuljahre, Klasse A1, A2 (entspricht Klasse 1), Klasse 2, 3 und 4
  • Klassengröße: 5 bis max. 10 Schüler pro Klasse
  • Hörgeschädigtengerecht ausgestattete Klassenräume (Schalldämmung, Overhead- Projektor, Soundfield-Anlagen, FM- Anlage...) mit jeweils angrenzendem Differenzierungsraum
  • Lautsprachlich orientierter Unterricht, Unterstützung bei Bedarf auch durch lautsprachbegleitende Gebärden
  • Hörförderung im Klassenunterricht und in spezifischen Förderstunden in Kleingruppen (zwei bis drei Förderstunden pro Woche und Klasse)

 

Unterstützung des Schriftspracherwerbs:

  • Durch Lautgebärden (PMS) und Fingeralphabet
  • Durch einen spezifischen Lese- und Schreiblehrgang mit Einbezug aller Sinne
  • Durch differenzierte Rechtschreibförderung ab Klasse 2

 

Differenzierte Arbeitsformen in den jahrgangsübergreifenden Klassen:

  • Stationsarbeit, Werkstattarbeit, Freiarbeit, Kleingruppenarbeit, projektorientiertes Arbeiten u.ä.
  • Gemeinsames Arbeiten in der Großgruppe mit allen Kindern im Gesprächskreis, bei Gemeinschaftsspielen, Projekten, Theaterspielen, in Kunst, Musik, Sport, Religion
  • Lernen am Computer
  • Übungen zu einzelnen Fächern z.B. in der Lernwerkstatt, im Budenberg-Programm
  • Hörförderung mit Audiolog, Hörspaß, Hörpfad, Detektiv Langohr
  • Gebärden spielerisch lernen mit Tommys Gebärdenwelt

 

Weitere Förderangebote für alle Kinder an der Schule:

  • Ergotherapie, Spieltherapie ("Bewegen, Spielen, Lernen"), LRS- Förderung und Dyskalkulietherapie von außerschulischen Institutionen/ Praxen im Schulhaus
  • gemeinsame Unternehmungen der Hörgeschädigten- Klassen: Fasching, Ausflüge, Weihnachtsfeier, Theaterbesuch, Klassenfahrt...
  • gemeinsame Aktionen der gesamten Schule: Projektwoche, Lesewoche, Schulfeste...

 

Weitere Arbeitsfelder der Hörgeschädigtenabteilung

 

  • Audiometrie: Hördiagnostik bei den Schülern der WLS
  • Erstellen von Audiogrammen (bei Auffälligkeiten weitere Abklärung dann beim HNO- Arzt) und Erstellen einer Hördiagnostik bei ZAWV (zentral- auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung)
  • Angebot von Hörförderstunden bei Schülern der WLS mit Förderbedarf im auditiven Bereich (bei zentral auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen) in der Kleingruppe
  • Beratung von Eltern und Lehrern
  • Kooperation mit anderen Institutionen
  • Kooperation mit der Hermann- Schafft- Schule (Schule für Hörgeschädigte) in Homberg (Hördiagnostik, Überprüfungsverfahren, Übergänge)
  • Kooperation mit der Frühförderstelle für hörgeschädigte Kinder
  • (Elternabend, Hospitation im Unterricht, Einbeziehung ins Überprüfungsverfahren des Schulamtes)
  • Kooperation mit Logopäden, Ergotherapeuten, Ärzten, Sozial Pädiatrischen Zentrum und anderen Einrichtungen